Praktische Arbeit Meisterprüfung

aus der praktischen Meisterprüfung:

  1. Beschreibung der Werk- und Arbeitsproben

  2. Prüfungsarbeiten

    1. Kurzbeschreibung zum Objekt

    2. Beschreibung des Farbentwurfes

    3. Strichzeichnung des Farbentwurfes

    4. Farb- und Werkstoffplan

    5. Skizze der Stellwände

  3. Werkproben

    1. Leistungsbeschreibung Werkprobe 1

    2. Leistungsbeschreibung Werkprobe 2

    3. Leistungsbeschreibung Werkprobe 3

    4. Leistungsbeschreibung Werkprobe 4

    5. Leistungsbeschreibung Werkprobe 5

  4. Arbeitsprobe

  5. Leistungsbeschreibung Reparaturlackierung

     

  1. Beschreibung der Werk- und Arbeitsproben

  2. Objekt: Wohnhaus in Hamm

    Farbentwurf: farbig angelegte Fassade

     

    Werkprobe 1

    Technik: Marmorieren

    Untergrund: Kaminumrandung aus MDF-Platten

     

    Werkprobe 2

    Technik: Schablonieren

    Untergrund: Stellwand

     

    Werkprobe 3

    Technik: Glas-Sandstrahlen

    Untergrund: Glas

     

    Werkprobe 4

    Technik: Vergoldung

    Untergrund: Bilderrahmen

     

    Werkprobe 5

    Technik: Lackschnitt

    Text: Villa Diamant

     

  3. Prüfungsarbeiten

    1. Kurzbeschreibung zum Objekt

    2. Der Neubau des Wohnhauses mit zwei Wohneinheiten wurde 1990 in Hamm errichtet.
      Klassische architektonische Formen prägen den individuellen Stil dieser Villa.
      Typisch für die gelungene Schöpfung sind die auf barocken Säulen ruhenden Rundbögen.
      Ehrwürdige Baumeister der Renaissance hätten ihre Freude an diesem wiederentdeckten Baustil.
      Vor allem die imposanten Rundbögen verleihen dieser Villa eine herrliche Leichtigkeit und gleichzeitig eine bemerkenswerte Noblesse, eine Noblesse, die sich durch alle Räume zieht und überall den Genuß vollendeten Lebensstils vermittelt.
      Es ist fast unglaublich, daß die äußere Herrlichkeit dieses Hauses im Inneren noch übertroffen wird.
      Stilvolle Exklusivität bis ins kleinste Detail, so lautet das Motto dieser Villa.
      Es ist für einen Lebensstil geschaffen, der jeden erdenklichen Luxus ermöglicht.

    3. Beschreibung des Farbentwurfes

    4. Angaben zum Farbentwurf:

      Der Farbentwurf wird in der Größe 32 x 64 cm auf einen Karton Größe DIN A 2 ausgeführt.

      Leistungsbeschreibung:

      1. Regu-Folie faltenfrei auf den Karton faltenfrei aufziehen.
      2. Vorlage mit Graphitpapier übertragen
      3. Vorlage ausschneiden
      4. Vorlage farbig anlegen
      5. Der Farbentwurf wird mit dem Bilderrahmen der Werkprobe 4 eingerahmt und an der vorgesehenen Stelle an der Stellwand befestigt.

      Vorbereitung

      Der Farbentwurf wird zur Meisterprüfung einschließlich Position 2 fertig mitgebracht.

    5. Strichzeichnung des Farbentwurfes

    6. Strichzeichnung des Farbentwurfes

    7. Farb- und Werkstoffplan

    8. Beschreibung

      Der Farb- und Werkstoffplan wird aus einer MDF-Platte hergestellt.
      Er erhält die Form der Haustüre des dargestellten Gebäudes in der Größe 80 x 60 cm mit Rundbogen.
      Auf den Stellwänden wird der Farb- und Werkstoffplan auf der ersten Stellwand oben angebracht.

      Vorbereitung

      Die Platten werden gespachtelt und grundiert, die Grundplatte wird fertig lackiert zur Prüfung mitgebracht.

      Farb- und Werkstoffplan

    9. Skizze der Stellwände

    Skizze der Stellwände

  4. Werkproben

    1. Werkprobe 1

    2. Technik: Marmorieren

      Untergrund: Kaminumrandung aus MDF-Platten

      Leistungsbeschreibung

      1. Grundbeschichtung mit GL-Rapidfüller weiß 285-100 M 4 1:1
      2. Trockenschliff mit P 180
      3. Spachteln von eventuellen Unebenheiten, Rissen etc.
      4. Füllern mit GL-Rapidfüller weiß 285-100 MV 4 1:1
      5. Naßschliff mit P 600-800
      6. Auftragen der Marmormalerei
      7. Zwischenbeschichtung mit GL HS TOP Klarlack 923-94 MV 2:1
      8. Naßschliff mit P 1000
      9. Schlußbeschichtung mit GL HS TOP Klarlack 923-94 MV 2:1

      Vorbereitung

      Die Werkprobe wird zur Meisterprüfung bis zu Punkt 5 einschließlich vorbereitet und mitgebracht.

      Kaminumrandung

    3. Werkprobe 2

    4. Technik: Schablonierung

      Untergrund: Stellwände

      Leistungsbeschreibung

      1. Kanten mit Levis-Schnellspachtel zweimal spachteln
      2. Flächen und Kanten schleifen
      3. Fläche mit Putzgrund strukturieren
      4. Fläche im Grundton streichen
      5. Fläche mit erster Farbe wickeln
      6. Fläche mit zweiter Farbe wickeln
      7. Stellwände werden zweifarbig gewickelt aufgestellt
      8. Motiv auswählen
      9. Motiv vergrößern auf 20 x 13,5 cm
      10. den Schablonenhintergrund auf den Stellwänden ausmessen
      11. Hintergrund einfarbig in einer Breite von 17 cm streichen
      12. Hintergrund mit Wischtechnik anlegen
      13. Motiv aufteilen in 2 Schläge mit 4 Farben
      14. Motiv auf ersten Schlag übertragen
      15. Motiv auf zweiten Schlag übertragen
      16. Ausschneiden des Motivs auf dem ersten Schlag
      17. Ausschneiden des Motivs auf dem zweiten Schlag
      18. Erste Schlablone (Schlag) mit erster Farbe anlegen
      19. Zweite Schlablone (Schlag) mit zweiter Farbe anlegen
      20. Dritte Schablone (Schlag) mit dritter Farbe anlegen
      21. Vierte Schablone (Schlag)mit vierter Farbe anlegen
      22. Schablonierung mit Linien einfassen

      Vorbereitung

      Die Werkprobe wird zur Meisterprüfung bis zum Punkt 15 einschließlich vorbereitet mitgebracht.

      Schablonierung

    5. Werkprobe 3

    6. Technik: Spiegel-Sandstrahlen

      Untergrund: Spiegel

      Leistungsbeschreibung

      1. Ornament auswählen
      2. Ornament vergrößern
      3. Spiegel reinigen mit Spiritus und Kreide
      4. Regu-Folie auf Spiegel aufbringen
      5. Ornament ausrichten
      6. Ornament auf Folie pausen
      7. Ornament ausschneiden und ausheben
      8. Ornament sandstrahlen
      9. Regu-Folie entfernen

      Vorbereitung

      Die Werkprobe wird zur Meisterprüfung bis zum Punkt 2 einschließlich vorbereitet mitgebracht.

      Spiegel

    7. Werkprobe 4

    8. Technik: Vergoldung

      Untergrund: Bilderrahmen in der Größe 60 x 50 cm

      Leistungsbeschreibung

      1. Bilderrahmen mit P 100 150 schleifen
      2. Bilderrahmen teilweise mit UP-Spachtel spachteln
      3. Bilderrahmen mit P 180 220 schleifen
      4. Bilderrahmen mit GL 700 1 reinigen
      5. Bilderrahmen mit GL-Grundfüller weiß 285-100 füllen
      6. Kontrollschwarz auftragen
      7. Naßschliff mit P 600 800
      8. Bilderrahmen lackieren
      9. Bilderrahmen zum Vergolden abkleben
      10. Anlegeöl dünn auftragen (12 Stunden Mixtion)
      11. Blattgold einlegen
      12. Blattgold mit Watte polieren
      13. Abklebung entfernen
      14. Blattgold mit Watte nachpolieren

      Vorbereitung

      Die Werkprobe wird zur Meisterprüfung bis zu Punkt 8 einschließlich vorbereitet mitgebracht.

    9. Werkprobe 5

    10. Technik und Untergrund: Beschriftung auf 2K-Lackuntergrund

      Text: Villa Diamant

      Schrifttype: Typografie laut Entwurf

      Leistungsbeschreibung

      1. Kanten spachteln mit Acrylspachtel
      2. Kanten und Oberseite anschleifen mit P 180
      3. Grundieren mit GL-HS-Grundfüller weiß 285-100 MV 4 1:1
      4. Kontrollschwarz auftragen
      5. Füller naß schleifen mit P 1000-1200
      6. Fläche lackieren mit
      7. Schrift auf Regu-Folie aufbringen und ausschneiden
      8. Regu-Folie blasenfrei auf die Lackplatte aufbringen
      9. ausgeschnittene Buchstaben mit Airbrushfarben anlegen
      10. Schlußbeschichtung mit GL HS TOP Klarlack 923-94 MV 2:1
      11. Folie entfernen

      Vorbereitung

      Die Werkprobe wird zur Meisterprüfung bis zum Punkt 7 einschließlich vorbereitet mitgebracht.
      Der Text Villa wird mit dem Plotter geschnitten mitgebracht.
      Der Text Diamant wird von Hand geschnitten.

      Schrift

    11. Arbeitsprobe

    12. Leistungsbeschreibung Reparaturlackierung

      Technik: Reparaturlackierung eines KFZ-Ersatzteils

      Untergrund: Stahlblech, beschichtet mit 2K PUR-Acryllack

      Leistungsbeschreibung

      1. die Flächen reinigen mit Glasurit Kaltreiniger 700-1
      2. Lackfläche mit Schleifpatt ultrafine mattieren
      3. Schadstelle mit P 80 P 150 und Korkklotz ausschleifen
      4. Schadstelle mit Glasurit Ratiospachtel 839 20 spachteln
      5. Schadstelle mit P 80 P 150 und Korkklotz schleifen
      6. Schadstelle mit Kontrollschwarz beschichten
      7. Schadstelle mit P 240 und Korkklotz ausschleifen
      8. Fahrzeugteil von innen mit Papier und Klebeband abdecken
      9. Fahrzeugteil mit Glasurit 700 1 reinigen
      10. Fahrzeugteil mit Glasurit HS-Grundfüller grau 285-50 mit zwei Spritzgängen beschichten
      11. Fahrzeugteil mit Kontrollschwarz beschichten
      12. Fahrzeugteil mit P 800 P 1000 naßschleifen
      13. Fahrzeugteil von innen eventuell neu abdecken
      14. Fahrzeugteil mit Glasurit 700 1 reinigen
      15. Schlußbeschichten mit 2K PUR Acryllack in zwei Spritzgängen
      16. Abdeckpapier entfernen und von innen eventuell nachbessern

      Vorbereitung

      Die Werkprobe wird zur Meisterprüfung fertig lackiert mitgebracht und vor Prüfungsbeginn vom PA beschädigt.